Rechtliche Hinweise

Der Verantwortliche der Veröffentlichung ist:

WIESIKE & HEURTREY
Anwaltsvereinigung mit Individueller Berufshaftpflicht (AARPI) bei der Anwaltskammer LYON
vertreten durch RA Oliver Wiesike und RA Franck Heurtrey
9 rue Boissac
F-69002 LYON
Tel.: +33 (0)4 82 53 96 06
E-Mail: info@wh-avocats.fr
Web: www.wh-avocats.fr

Beherbergt werden diese Seiten von:

ARI2 (Assistance et Réalisation Informatique et Internet)
Ingo Werner
86 rue F. Jomard
F-69600 OULLINS
Tel./Fax: +33 (0)4 78 50 73 03
E-Mail: i.werner@ari2.fr
Web: www.ari2.fr

Aufsichtsbehörden

Die Bezeichnung “Rechtsanwalt” wurde in Deutschland verliehen. RA Oliver Wiesike ist beim Landgericht Frankfurt/Main zugelassen. Aufsichtsbehörde für seine Tätigkeiten in Deutschland und im deutschen Recht ist für ihn die Rechtsanwaltskammer Frankfurt/Main:
Rechtsanwaltskammer Frankfurt/Main
Bockenheimer Anlage 36
D-60322 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 17 00 98 01
Fax: +49 (0) 69 17 00 98 50
E-Mail: info@rechtsanwaltskammer-ffm.de
Web: www.rechtsanwaltskammer-ffm.de

und für RA Heurtrey, der beim Landgericht Düsseldorf vereidigt wurde, die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf:

Rechtsanwaltskammer Düsseldorf
Freiligrathstraße 25
D-40479 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211-49502-0
Fax: +49 (0) 211-49502-28
E-Mail: info@rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de
Web: www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de

RA Oliver Wiesike und RA Franck Heurtrey sind zugleich als “Avocats” bei der Anwaltskammer von Lyon zugelassen, deren “Conseil de l’Ordre des Avocats” die Aufsichtsbehörde für ihre Tätigkeiten in Frankreich und im französischen Recht darstellt. Die Anwaltskammer von Lyon ist wie folgt erreichbar:

Ordre des Avocats au Barreau de Lyon
42 rue de Bonnel
F-69003 LYON
Tel.: +33 (0)4 72 60 60 00
E-Mail: info@barreaulyon.com
Web: www.barreaulyon.com

Rechtlicher Rahmen

Als “Rechtsanwälte” unterliegen RA Oliver Wiesike und RA Franck Heurtrey den folgenden Berufsregelungen:

  • BRAO – Bundesrechtsanwaltsordnung (Loi fédérale sur la profession des avocats)
  • BORA – Bundesordnung für Rechtsanwälte (Règlement de la Profession des Avocats)
  • RVG – Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (Loi sur la rémunération des Avocats)
  • Code de Conduite des Barreaux Européens (CCBE)

Diese können auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) unter der Rubrik “Berufsrecht” konsultiert werden.
Als “Avocats” unterliegen sie den folgenden Berufsregeln:

Mediation

Gemäss Artikel L. 152-1 des frz. Verbraucherschutzgesetzbuches (nCode de la consommation), in der Fassung des Gesetzes vom 6. August 2015 Nr. 2015-990 “über das Wachstum, die wirtschafliche Tätigkeit und die Chancengleichheit”, der Anordnung 2015-1033 vom 20. August 2015 in Bezug auf die aussergerichtliche Regelung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten und des Dekretes Nr.  2015-1382 vom 30. Oktober 2015 in Bezug auf die Mediation der verbraucherrechtlichen Streitigkeiten, haben die als Verbraucher zu qualifizierenden Mandanten die Möglichkeit, im Falle einer Meinungsverschiedenheit oder eines Widerspruchs kostenlos den nationalen Mediator der Anwälte anzurufen. Letzterer ist vom Conseil National des Barreaux anlässlich dessen Hauptversammlung vom 22. und 23. Januar 2016 ernannt worden, dieser ist nunmehr auch in die Liste der Verbrauchermediatoren eingetragen, die vom Bewertungs- und Kontrollausschuss für Verbrauchermediation erstellt wird. Es handelt sich um:

Jérôme Hercé, Verbrauchermediator des Berufs der Rechtsanwälte

Postanschrift: 22 rue de Londres, 75009 Paris

E-mail-Adresse: mediateur@mediateur-consommation-avocat.fr

Internet-Homepage: https://mediateur-consommation-avocat.fr

 Die Kommunikation mit dem Verbrauchermediator wird allerdings in französischer Sprache erfolgen müssen.

Schutz von personenbezogenen Daten

Die Verordnung Nr. 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und  zum freien Datenverkehr (Datenschutzgrundverordnung – DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Sie hebt die Richtlinie 95/46/EG auf.
Die DSGVO ist eine zwingende europäische Regelung, die die Rechte und den Schutz personenbezogener Daten der natürlichen Personen neu begründet und verstärkt.
Die DSGVO ist auf alle Anwaltskanzleien anwendbar, unabhängig von deren Grösse, Struktur und Tätigkeitsbereich.

Gemeinsame Verantwortliche für die Datenverarbeitung

Da die AARPI WIESIKE & HEURTREY über keine eigene Rechtspersönlichhkeit verfügt, sind RA Oliver WIESIKE und RA Franck HEURTREY als Gesellschafter und Geschäftsführer der AARPI WIESIKE & HEURTREY gemeinsam verantwortlich für die Verarbeitung personenbezogener Daten:

9 rue Boissac
F-69002 LYON
Tél. : +33 (0)4 82 53 96 06
E-mail : info@wh-avocats.fr

Aufgrund der Natur und des Volumens der verarbeiteten personenbezogenen Daten wurde von der Ernennung eines Datenschutzbeauftragten abgesehen.

Zweck der Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen der Mandantenverwaltung

Die Kanzlei erhebt und verarbeitet personenbezogene Daten.

Die vorgenommene Verarbeitung personenbezogener Daten hat als rechtliche Grundlage:

das legitime Interesse der Kanzlei, wenn sie die folgenden Zwecke verfolgt:

  • Mandantenakquise und -animation;
  • Management der Beziehungen zu den Mandanten und potentiellen Mandanten;
  • Organisation von, Einschreibung und Einladung zu  Veranstaltungen der Kanzlei.

die Ausführung vorvertraglicher oder vertraglicher Massnahmen, wenn die Verarbeitung erfolgt zum Zwecke der:

  • Erstellung, Verwaltung und Pflege der Mandantenakten;
  • Forderungseintreibung.

die Einhaltung gesetzlicher und verwaltungsrechtlicher Verpflichtungen, wenn die Verarbeitung erfolgt zum Zwecke der:

  • Vorsorge gegen die Geldwäsche und Finanzierung von Terrorismus und der Korruptionsbekämpfung;
  • Abrechnung;
  • Buchhaltung.

Aufgrund der Vielfalt anwaltlicher Tätigkeitsbereiche können diese Daten sehr unterschiedlicher Natur sein und sowohl das Privatleben als auch das berufliche Leben betreffen, aber auch besonders sensible Daten.

Die in den Dateien enthaltenen Daten können nur von hierzu ermächtigten Personen konsultiert werden, denen der Zugang hierzu aufgrund ihrer Aufgaben erlaubt wurde. Die Anwaltsakten dürfen nur an Personen übermittelt sind, die zu deren Kenntnisnahme befugt sind, insbesondere in Anwendung besonderer gesetzlicher Bestimmungen und vorbehaltlich der Einhaltung der beruflichen Verschwiegenheitsverpflichtung.

Für die Zwecke der Abrechnung und Buchhaltung sind die verarbeiteten Daten für externe Dienstleister bestimmt (Anbieter der Kanzleiverwaltungssoftware und externes Datenspeicherzentrum, ohne dass dabei Daten in ein Land ausserhalb der Europäischen Union transferiert werden, Steuerberaterkanzlei, die alle bestätigt haben dass sie die Erfordernisse der Datenschutzgrundverordnung (DGSVO)  erfüllen, die am 25? mai 2018 in Kraft tritt.

Daten in Bezug auf strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten. Die Kanzlei WIESIKE & HEURTREY kann veranlasst sein, Daten in Bezug auf strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten zu erheben. Der besondere Charakter dieser Daten erfordert spezifische Garantien hinsichtlich der Verarbeitung. So sieht Artikel 10 der DSGVO vor, dass eine solche Verarbeitung nur unter Kontrolle oder öffentlichen Aufsichtsbehörde erfolgen darf, oder wenn das nationale Recht besondere und angemessene Garantien vorsieht.
Das Gesetz über die Datenverarbeitung und Freiheitsrechte sieht jedoch vor, dass die Verarbeitung solcher Daten von Hilfspersonen der Justiz (was die Anwälte sind) vorgenommen werden darf, um die Aufgaben zu erfüllen, die das Gesetz ihnen anvertraut.
Der Gesetzesentwurf zum Datenschutz erhält in seiner derzeitigen Fassung diese Ausnahme aufrecht, die es den Hilfspersonen der Justiz erlaubt, Daten in Bezug auf strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten und damit verbundene Sicherungsmassnahmen zu verarbeiten.

Besondere Kategorien personenbezogener Daten. Die Kanzlei WIESIKE & HEURTREY kann auch veranlasst sein, sogenannte besondere personenbezogene Daten zu verarbeiten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie genetische Daten und/oder biometrische Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person.
Artikel 9, Abs. 1 der DSGVO sieht den Grundsatz des Verbots der Verarbeitung derartiger Daten vor.
Der Artikel 9 sieht in seinem Absatz 2.f) jedoch eine Ausnahme für die Verarbeitung vor, die “zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder bei Handlungen der Gerichte im Rahmen ihrer justiziellen Tätigkeit erforderlich” ist. Die Anwälten geniessen folglich insofern eine Ausnahmeregelung, die es ihnen erlaubt, besondere Daten zu verarbeiten, um ihren Beruf auszuüben, sofern die betreffenden Daten für die Feststellung, Ausübung und Verteidigung des Rechts ihres Mandanten gegenüber der Justiz strikt erforderlich ist. Die Kanzlei WIESIKE & HEURTREY verpflichtet sich, hierauf zu achten.

Beachtung des Grundsatzes der Datenminimisierung. Gemäss Artikel 5 der DSGVO, darf der Anwalt nur dem Zweck angemessene und erhebliche sowie auf das für die Zwecke der Verarbeitung notwendige Maß beschränkt Daten erheben. Um den Grundsatz der Datenminimisierung zu beachten, versuchen die Anwälte der Kanzlei WIESIKE & HEURTREY ihre Mandanten, wenn diese personenbezogene Daten liefern,  zu den Dokumenten zu orientieren, die zu ihrer Vertretung und Beratung erforderlich sind.

Externe Datenspeicherung. Die Mandantenakten der Kanzlei in Datenform werden extern auf in Deutschland befindlichen Servern eines Dienstleisters gespeichert und mittels einer Kanzleiverwaltungssoftware verwaltet, die lokal installiert ist und nur mit einer Identifizierung und individuellem Passwort zugänglich ist und für die die Zugriffsrechte verwaltet werden. Die Verantwortlichen für die Verarbeitung personenbezogener Daten haben von dem Dienstleister die Bestätigung erhalten, dass diese Kanzleiverwaltungssoftware, deren Funktionsweise und Umgebung in jeder Hinsicht den Anforderungen der DSGVO entsprechen.

Aufbewahrungsdauer. Die Kanzlei bewahrt die Daten nur für die Dauer auf, die erforderlich ist, um die Handlungen durchzuführen, für die sie erhoben wurden und unter Beachtung der geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Diesbezüglich werden die Mandantendaten während der Dauer der Mandatsbeziehung aufbewahrt sowie 3 weitere Jahre für die Zwecke der Animation und Akquise, vorbehaltlich der Aufbewahrungsverpflichtungen und Verjährungsfristen. Im Bereich der Vorsorge gegen Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung werden die Daten 5 Jahre nach Beendigung der Mandatsbeziehrung zur Kanzlei aufbewahrt. Im Bereich der Buchhaltung werden sie noch 10 Jahre nach Abschluss des Geschäftsjahres aufbewahrt. Die Daten in Bezug auf die Mandantenakquise werden für eine Dauer von 3 Jahren aufbewahrt, wenn keinerlei Teilnahme oder Einschreibung zu von der Kanzlei organisierten Veranstaltungen stattgefunden hat.

Rechte der betroffenen Personen

Gemäss den Bestimmungen der Artikel 39 und 40 des Gesetzes “Datenverarbeitung und Freiheitsrechte” vom 6. Januar 1978 in der in 2004 geänderten Fassung verfügen die Mandanten über ein Recht auf Zugang, Richtigstellung, Aktualisierung und Löschung der sie betreffenden Informationen, das sie ausüben können, indem sie sich an die AARPI WIESIKE & HEURTREY wenden oder dieser ein Schreiben übersenden, in welchem als Betreff “Personenrechte” anzugeben ist und dem eine Kopie ihres Identitätsnachweises beizufügen ist.

Sie verfügen ebenfalls über das Recht, Anweisungen zu geben, wie mit ihren Daten nach ihrem Ableben zu verfahren ist.

Gemäss den Bestimmungen des Artikels 38 des Gesetzes “Datenverarbeitung und Freiheitsrechte” vom 6. Januar 1978 in der in 2004 geänderten Fassung können die Mandanten auch, aus berechtigten Gründen der Verarbeitung ihrer Daten widersprechen und, ohne Angabe von Gründen und kostenlos, dass ihre Daten für die Zwecke von Werbeaktionen verwendet werden.

Haftungsausschluss

Die AARPI WIESIKE & HEURTREY bemüht sich im Rahmen des Zumutbaren, auf dieser Internetpräsentation richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Es kann jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Internetpräsentation bereit gestellten Informationen übernommen werden. Dies gilt auch für die Inhalte externer Webseiten, auf die diese über Hyperlinks direkt und indirekt verweist und auf die die AARPI WIESIKE & HEURTREY naturgemäss keinerlei Einfluss hat.

Die AARPI WIESIKE & HEURTREY behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereit gestellten Informationen vorzunehmen. Der Inhalt dieser Internetpräsentation und deren einzelne graphische Elemente sind urheberrechtlich geschützt. Das Logo der Kanzlei ist eine eingetragene Marke. Die Vervielfältigung oder Verbreitung der hier bereit gestellten Texte bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung des Verantwortlichen der Veröffentlichung.

Die Informationen auf dieser Internetpräsentation stellen weder eine Rechtsberatung via Internet dar, noch gelten sie als Aufforderung zur Onlineberatung.